Digitalisierung an Schulen gestalten!

Durch die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung in allen Lebensbereichen einen deutlichen Schub nach vorne erfahren. Dies gilt auch für den Schulbereich. Die Stadt Aschaffenburg als Sachaufwandsträger ist gehalten, die Schulen mit einer guten digitalen Infrastruktur im Gebäude und Geräten auszustatten. Hierfür sind in der mittelfristigen Finanzplanung rund 10 Millionen Euro vorgesehen. Ein Teil hiervon wird aus Bundesmitteln erstattet. Die CSU-Fraktion steht zu diesen Investitionen.
Darüber hinaus gilt es aber den Schwung der Digitalisierung insgesamt jetzt mitzunehmen und zu unterstützen. Leihgeräte für Schülerinnen und Schüler ersetzen nicht eigene digitale Endgeräte.
Deswegen hat die CSU-Fraktion beantragt:
Soweit Schulen/Schulfamilien der allgemeinbildenden Schulen sich entschließen, sogenannte elternfinanzierte Tablet-Klassen einzuführen, wird ein monatlicher Zuschuss in Höhe von 6 Euro pro Kind und Monat oder eine Einmalzahlung in Höhe von 180 € gewährt. Das Tablet gehört nach drei Jahren dem Kind – oder sofort, wenn es mit einem einmaligen Zuschuss gekauft wird
Aschaffenburger Schüler, die in Schulen außerhalb der Stadt Aschaffenburg gehen, sollen diesen Zuschuss ebenfalls erhalten, wenn dort elternfinanzierte Tablet-Klassen eingeführt werden.
Das Schulverwaltungsamt wird beauftragt, eine entsprechende Förderrichtlinie zu erarbeiten. Darüber hinaus bedarf es der Klärung, in welchem Umfang Mittel aus Bildung und Teilhabe oder aus Stiftungen für Kinder aus finanzschwachen Haushalten herangezogen werden können. Denn zur digitalen Bildung soll jedes Kind unabhängig vom Einkommen der Eltern zu einem eigenen Gerät Zugang haben.

Rainer Kunkel
13.07.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.